Jegar und Ynes

Jegar kommt aus Kobane. Er fuhr mit dem Schulbus zu einer Prüfung nach Aleppo, als der IS den Schulbus und die Jugendlichen in seine Gewalt nahm. Erst nach über 4 Monaten kam er wieder frei. Seine Heimatstadt Kobane war inzwischen vom IS zerstört. Jegar fand seine Familie an einem anderen Ort wieder, doch der IS war omnipräsent. Jegar fühlte sich observiert und lebte unter ständiger Angst, erneut entführt zu werden. Mit seinem Bruder floh er nach Deutschland.
Heute lebt er in einem Haus der AWO für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, geht zur Schule und spielt im Fußballverein. Das Bild zeigt ihn mit seiner Bezugsbetreuerin, der Sozialarbeiterin Ynes, die als Zweitsprache Arabisch spricht.
///
Jegar comes from Kobane. He was travelling with a school bus to take an exam in Aleppo, when ISIL / DAESH took the bus and teenagers under its sway. It was only after more than 4 months when he was released. His home town Kobane had been destroyed in the meantime by ISIL. Jegar found his famliy at another place, but ISIL was omnipresent. Jegar felt observed and was in permanent fear of being hijacked again. Together with his brother he fled to Germany.
Today he is living in a home for unaccompanied young refugees, visits school and plays in a football club. The image shows him with the carer assigned to him, social worker Ynes, who speaks Arabic as her second language.